Erstellt von: Philipp Gintenstorfer am 14.04.2016

Veranstaltung am: 10.04.2016

33. Vienna City Marathon

9:00 Reichsbrücke. Start für 42.500 Laufbegeisterte beim größten Laufevent Österreichs. Auch heuer waren wieder zahlreiche Athleten des ULC Sparkasse Langenlois mit am Start, sowohl beim Halbmarathon, als auch beim Marathon und der Marathon-Staffel.

Ich wollte versuchen, erstmals eine 1:12er-Zeit am Halbmarathon zu schaffen – wie auch schon eine Woche zuvor in Linz, wo ich mit 1:13:36 leider deutlich darüber blieb. Ich wusste, dass das durch den starken Nordwestwind eine Herausforderung werden würde, weil weite Teile des Halbmarathons, insbesondere die Schüttelstraße, aber auch das Wiental stadtauswärts, gegen den Wind zu bewältigen waren.

Ich kann mich beim Start gut im vorderen Bereich des ersten Blocks positionieren. Kurz nach dem Startschuss, im Gedränge der ersten Meter, wird mir vom Ellenbogen eines anderen Läufers meine Stoppuhr vom Arm geschlagen und fällt auf den Boden – zum Glück nur ein sehr günstiges Exemplar, weil an ein Zurückholen ist aufgrund der nachkommenden Läufermasse nicht zu denken. Allerdings muss ich den Lauf ohne Kilometerzeiten und Zwischenergebnisse bestreiten.
Nachdem sich eine schnellere Gruppe schon auf der Lasallestraße absetzen kann, laufe ich entlang der Hauptallee weitgehend alleine, kann dann allerdings auf eine Zweiergruppe auflaufen, in deren Windschatten ich die 3km-Gegenwindstrecke der Schüttelstraße bewältige. Knapp hinter uns immer die schnellste Damengruppe des Marathons.
Im Bereich der 10km-Marke am Ring überholt mich das Leader Car der Damen, und auf dessen Zeitanzeige sehe ich erstmals, dass ich ganz gut unterwegs bin – 34:04 nach 10km, das ist knapp schneller als ein 3:25er-Schnitt, mit welchem sich eine 1:12er-Zeit ausgehen würde. Vom Karlsplatz wird ins Wiental hineingelaufen – ich versuche, möglichst lange vor der Damengruppe zu bleiben, welche immer näher auf mich zu kommt und bei etwa km12 auf mich aufschließt. Bis Schönbrunn (km16) kann ich im Windschatten der Gruppe laufen.
Staffelübergabe in Schönbrunn, ich übergebe an meinen Cousin und laufe den Halbmarathon weiter. Leider kann ich mit dem Tempo der schnellsten Damen nicht mithalten und falle entlang der Mariahilfer Straße, gemeinsam mit einem anderen Läufer aus der Gruppe, etwas zurück. Dennoch bleibt die Gruppe und auch das Leader Car mit der Zeitanzeige immer in Sichtweite. Mein Pace fällt auf etwa 3:30 herab, dennoch werde ich mit jedem Kilometer zuversichtlicher, dass sich die 1:12er-Zeit ausgeht.
Nach Ende der Mariahilfer Straße ist, entsprechend der neuen Streckenführung, noch ein knapper Kilometer entlang des Rings zu bewältigen – die Stimmung ist großartig, und ich laufe dem neuen Ziel beim Burgtheater und meiner ersten 1:12er-Zeit entgegen. Schließlich werden es 1:12:52, ein Pace von 3:27, 9. Gesamtplatz, drittbester Österreicher und Sieger der akademischen Meisterschaften in der Wertung Unisport (das sind Studenten unter 35 Jahren).

Die ersten 16km des Halbmarathons bin ich auch als erster Staffelläufer gelaufen. Gemeinsam mit meinem Cousin Andreas Fries, meinem Papa und Markus Kompek erreicht das Andi Kompek Gedenkteam eine Zeit von 3:07:17. Mit der Zeit sind wir jedenfalls sehr zufrieden, nachdem wir unter 3:10 bleiben wollten und alle unsere zeitlichen Ziele erreichen konnten.

Fast genauso schnell, allerdings im Alleingang, ist Erwin Heider, der den Marathon in einer tollen Zeit von 3:07:49 finisht. Knapp danach läuft Gerald Zögl nach 3:16:29 ins Ziel ein.
Tolle Ergebnisse auch bei den ULC-Damen: Monika Brunner kommt nach 3:43:19 ins Ziel, Gertraud Plank nach 3:49:47 und Eva Gubitzer in einer Zeit von 4:26:52.

Beim Halbmarathon ist auch Daniel Kirby erfolgreich als Pacemaker am Start. Franz Gerstbauer erreicht eine Zeit von 1:52:28, und Johanna Brunner läuft mit einer Zeit von 2:45:26 ins Ziel ein.

ERGEBNISSE:

Halbmarathon:
9. Philipp Gintenstorfer 1:12:52 (3:27) M-H: 4.
2386. Daniel Kirby 1:44:52 (4:58) M-30: 368.
4088. Franz Gerstbauer 1:52:28 (5:20) M-60: 52.
10112. Johanna Brunner 2:15:05 (6:24) W-H: 811.

Marathon:
446. Erwin Heider 3:07:49 (4:27) M-45: 70.
751. Gerald Zögl 3:16:29 (4:39) M-45: 127.
2293. Monika Brunner 3:43:19 (5:18) W-45: 34.
2715. Gertraud Plank 3:49:47 (5:27) W-50: 15.
5101. Eva Gubitzer 4:26:52 (6:19) W-45: 144.

Staffel:
69. Andi Kompek Gedenkteam 3:07:17 (4:26) M: 48.

Homepage
Ergebnisse
NÖN-Artikel


Bilder


◄ Eine Seite zurück